Herzlich Willkommen!

Hallo ihr Lieben!

Hier erfahrt ihr, wie es mir grad geht und wo genau ich stecke. Ich freue mich über Anmerkungen von euch...

... eure Luise

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Guten Rutsch!

Heute Nacht ist es soweit, wir schreiten ins Jahr 2010. Ich bin euch da dann 12 Stunden im Voraus und eine der ersten auf der Welt, die das neue Jahr begruesst.Ein aufregendes jahr geht zuende: Examen, Festspiele, U-plus und Neuseeland! Wow! Und das neue Jahr wird wohl auch aufregend werden!
Feiern werde ich ein wenig mit Laura und ihrem Freund hier in Wellington, wo ich mich seit gestern wieder befinde. Da sie Bereitschaftsdienst im Hotel hat, sind wir wohl oben unterm Dach in ihrem Zimmerchen. Ich hoffe man kann gut das Feuerwerk anschauen. Lange kann ich es aber nicht geniessen, denn ich muss schnell ins Bett, da ich um 8 Uhr gleich in meinen Bus nach Auckland steige. Um halb 7 abends bin ich dann in Auckland.

Die letzten drei Tage Picton waren sehr sehr schoen. Morgens habe ich geputzt, um umsonst wohnen zu koennen (im Campervan!) und Nachmittags habe ich dann meine Zeit mit Anne genutzt. Hach war das schoen zusammen. Wir haben zusammen gekocht, waren joggen (das wird immer besser), haben ein indisches Weihnachtsessen genossen, viel gequatscht und ich habe ihrem Poispiel zugesehen. Der Abschied war dann wieder weniger schoen.
Ich hab im Moment echt gar keine Lust mehr aufs Reisen. Auf Sydney freue ich mich jetzt noch sehr, aber alles andere ist eher anstrengend. Immer wieder Packen. Habe gerade auch unglaublich viele Stiche an den Fuessen und kann mich kaum fortbewegen, weils so juckt. Schlafen war auch eher schlecht. Bin so ein bissl kaputt grad. Hoffe ich schaffs bis 12 wach zu bleiben. Vermiss euch alle heut wieder sehr, aber in genau 14 Tagen bin ich ja schon zuhause.

Von Samstag bis Montag frueh bin ich in Wellsford, was eine Stunde noerdlich von Auckland liegt, um den Bruder einer Bekannten zu besuchen. In den restlichen tagen Auckland werde ich entspannen und Frieder besuchen :-) Wohne solange wieder im verandahs, wo wir schon die erste Woche unserer Reise verbracht haben. Am 8. morgens um 7 geht dann mein Flieger nach Sydney.

Schaffs leider im Moment nicht, allen zu schreiben oder mal anzurufen. Das stresst mich eher. Mal ist die Verbindung schlecht oder ich mag euch nicht wecken o.ae. . Ich denke viel an euch und freu mich euch sehr sehr bald wiederzusehen. Ich mag jetzt noch ein bisschen geniessen und entspannen :-)
Also an alle an dieser Stelle von Herzen:

Einen guten Rutsch ins Jahr 2010!

Montag, 28. Dezember 2009

Weihnachten, ...

Die Zeit rennt. Gerade bin ich schon wieder in Picton...BEI ANNE .. :-)) und morgen gehts schon nach Wellington mit der Faehre.

Mein Weihnachtsfest war sehr schoen, aber anders und nicht besinnlich. Am 24. bin ich abends mit Freundinnen zu einem Weihnachtsliedersingen in einen Park gegangen.

Vor allem Jingle Bells und aehnliches war schoen, weil die ca.3000 Leute sehr laut gesungen haben. Man hat aber auch andere,z.T. mit maori-sprache ergaenzte, Weihnachtslieder kennengelernt.

Im Anschluss ging es in die Cathedral, wo dann um viertel nach 11 fuer eine halbe Stunde zur Orgel gemeinsam Weihnachtslieder gesungen wurden. Highlight war Stille Nacht, heilige Nacht, wo alle Deutschen gebeten wurden aufzustehen und die erste Strophe auf deutsch zu singen. Wir waren vielleicht 30 die sich getraut haben (von600), aber es war ein super Gefuehl. Die Messe im Anschluss war anglikanisch, also halb evangelisch und halb katholisch. Toll war der Chor, der aus Jungen und jungen Maennern bestand, die teilweise unglaublich hoch und einfach nur wunderbar sangen :-)

Der neuseelaendische Weihnachtstag wurde mittags mit Sangria und einem grossen Festessen (roasted lamb,chicken,...) gefeiert. Alle hatten Nikolausmuetzen auf dem Kopf und trugen Krawatten.
Danach war man so geschafft, dass der Abend tatsaechlich auf der Couch vor dem Fernseher verbracht wurde. Nachts um 12 habe ich noch mit meiner Familie geskypt, die sich gerade wie jedes Jahr ueblich am 1. Weihnachtsfeiertag zum Essen bei uns versammelt hatten. Zum Glueck sahen alle noch aus wie immer :-)
Am zweiten Weihnachtsfeiertag ging es dann weiter im Bus nach Kaikoura. Dort verbrachte ich den Nachmittag mit Whale Watching!!

Wenn mit nicht so schlecht geworden waer... Aber ich habe 4 Pottwale auf- und abtauchen sehen. Im Anschluss furhen wir mitten in eine riesige Gruppe von Dusky-Dolphins, die sehr beeindruckend neben uns herschwammen und froehlich in die Luft sprangen. Herrlich anzuschauen.

Am Sonntag bin ich dann bei Anne in Picton angekommen. Ein Stueck Heimat. Das ist sehr schoen. Endlich kennt mich jemand wieder richtig. Sehr entspannend.


Wir waren gestern auch im Fluss schwimmen und ich hab endlich bei einem Wasserfall gebadet. Das hab ich mir so gewuenscht :-)



Aber bald bin ich ja schon wieder zu Hause, hab mein eigenes Zimmer und mein gewohntes Bett, Mama-Essen, einen Supermarkt mit richtigem Kaese und frischer Wurst, eine Waschmaschine die warm und sauber waescht UND all meine Familie und Freunde. Nicht zu vergessen der Job, der da auf mich wartet :-)

Jetzt entspanne ich noch etwas (obwohl ich gleich mal wieder ran muss, um zu putzen, damit ich hier umsonst wohnen darf) und bin am 14. Januar um halb 10 wieder in Bad Hersfeld.

Berichte gibt es trotzdem noch ein paar :-)

Liebe Gruesse,
eure Luise

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Frohe Weihnachten

Hohoho,

FROHE WEIHNACHTEN wuensche ich euch. Hier in Christchurch ist es nun soweit, wir haben den 24 Dezember mit 20 Grad morgens um 10 und herrlichstem Sonnenschein. Gleich mache ich zur Feier des Tages eine gefuehrte Radtour durch Christchurch :-) heute Abend gibts dann Carols mit candlelight im Park (YMCA) und danach Carols, gesungen vom Chor der Cathedral, und eine Mitternachtsmesse in der grossen Kathedrale der Stadt. Jenny, Katharina, Henni, Ann-Kathrin und Frieda kommen wahrscheinlich mit. Ich bin also nicht alleine.
Gestern habe ich einen langen Walk gemacht. Bin auf einen Berg gekraxelt (bei tierischer Hitze), auf den normalerweise eine Gondel faehrt, und bin dann auf der Summit Road bis nach Sumner gelaufen. Dort erwartete meine geschundenen Fuesse das Meer und viele Surfer. Der Sommer ist wohl wirklich da.
Morgen gibt es Kiwi Roast und weiteres Essen zum Lunch mit allen anderen im Hostel (sehr viele Deutsche). Alle meine Zimmergenossen kenne ich inzwischen ganz gut (nur ein Maedel, aber keiner schnarcht :-)), insofern wird das auch schoen werden.

Wie versprochen gibts an dieser Stelle fuer treue Leser ein paar Bilderchen. Hier und auf jeden Fall auch in Amerika ist es 'Brauch', sich auf dem Schoss des Weihnachtsmanns fotografieren zu lassen. Leider war dieser in Duniden ausgefallen und ich musste einspringen. Kein einfacher Job, aber seht selbst...











(das ist caro, die ich Queenstown kennengelernt und in Dunedin wiedergetroffen habe)

Habe gestern uebrigens auch ein paar Abel Tasman Bilder hochgeladen in mein Album.

Schoene Feiertage also,

eure Luise

Sonntag, 20. Dezember 2009

Noch 3 oder 4 Tage

Ich bin nun in Christchurch angelangt. Meine Tage in Dunedin waren noch sehr sehr schoen. Ich hatte immer wen zum quatschen und !!!!! Ich habe eine ZUSAGE fuer das Studienseminar in Bad Hersfeld bekommen. Seitdem bin ich sehr gluecklich :-) Ich geniesse alles in vollen Zuegen und freue mich aber auch auf den neuen Lebensabschnitt der ab Februar 2010 beginnt. Nun muss es nur noch funktionieren, dass meine Mutter stellvertretend fuer mich meine Unterlagen unterschreiben darf. Entsprechende Vollmacht hatte ich allerdings meiner Bewerbung beigelegt. Heute Abend werde ich ausserdem sowohl im Amt fuer Lehrerbildung in KS als auch im Studienseminar Bad Hersfeld anrufen um alles zu klaeren. Spannend wird nun auch die Auswahl der Schule fuer die kommenden 2 Jahre Referendariat.

Nochmal zurueck zu Dunedin. Den letzten Nachmittag habe ich dort eine Wildlife-Tour gemacht. Ich wurde in der Stadt abgeholt und bin mit 9 anderen auf die Banks Peninsula gefahren. Das Wetter konnte nicht besser sein und sogar der Wind war auf unserer Seite, denn er kam ungewoehlicherweise aus Meeresrichtung. Das veraendert den flug der Albatrosse und so konnten wir sie (ohne Eintritt in das Reservat zu zahlen) ganz nah an und und den Klippen beobachten. Einfach unglaubliche Tiere!




Spaeter ging es zu einem Privatstrand, der fuer touristen nur uber diese Tour zugaenglich ist, um Pinguine zu sehen. Wir konnten an zwei sehr nah ran und ich war total happy. Endlich Pinguine!!!



Am Strand konnten wir dann noch einen sehr selten Vogel mit 3!!!! Jungen entdecken: den Oystercatcher also Austernfaenger. Der ist so selten, weil er sein nest am Strand baut und die Flut jederzeit so hoch werden kann, dass die Jungen sterben. Danach ging es noch zu einer riesigen Robbenkolonie, wo wir sehr viele Jungtiere bestaunen konnten. Der Sonnenuntergang auf dem Rueckweg war dann noch das I-Tuepfelchen.





Queenstown war fuer mich dann wieder einfach nur Relaxingzeit. Ich war Laufen und spater in der Stadt bummeln.
Hier ein paar Eindruecke:







Abends kam dann Sigrid an und wir kochten uns was zusammen und erzeahlten uns, was wir in der Zwischenzeit so erlebt haben.
Im Nachinein gesehen haette ich mir dann doch ein anderes Hostel nehmen sollen, denn mich haben im Bett sogenannte Bedbugs gebissen / gestochen. Es ist vor allem im Gesicht und an den Armen, juckt hoellisch, sieht nicht schoen aus und macht mich wahnsinnig. In Folge dessen habe ich soeben meine komplette Waesche inclusive Schalfsack gewaschen, Cortison draufgeschmiert und Antihistaminikum geschluckt. So ein Mist echt. Ich hoffe es geht bis Weihnachten weg.

Apropos Weihnachten. Nun bin ich ja schon in Christchurch und wohne im Foley Towers, einem sehr netten Hostel. Wir werden am Freitag (25.) ein grossen Lunch haben und ich werde am Abend zuvor (24.) den Mitternachtsgottesdienst in der grossen Cathedral besuchen. Frieda ist auch hier und das werden wir wohl zusammen machen. Auch Jenny und Katharina, welche ich zuerst in Nelson kennengelernt und in Duniden wiedergetroffen habe, sind hier an Weihnachten und wir werden schoen Burgeressen gehen zur feier des Tages. Ansonsten ist ein bisschen Sightseeing angesagt. So langsam kommt das gefuerchtete Heimweh, doch da muss ich wohl durch! Vermisse unser traditionelles Weihnachten und die Kaelte schon sehr, aber hey, in 2 Wochen bin ich schon in Auckland. Das geht jetzt alles sehr schnell!

Am 14. Januar werde ich wohl mit dem Zug vom Flughafen nach HEF kommen und so um halb 10 da sein. Hoffentlich koennen mich Oma und Opa abholen. Das waer schoen!

In den letzten Wochen hab ich ein paar lustige Weihnachtsbilder von mir gemacht, die ich voraussichtlich am 24. ins Netz stellen werde als kleines Weihnachtsgeschenk an meine treuen Leser :-)

Bis dann, eure Luise

Dienstag, 15. Dezember 2009

Southland

Seit Queenstown habe ich eine Menge gesehen und erlebt. Frueh am morgen brachen wir mit dem Bus in Richtung Milford Sound auf. Der Milford Sound ist eigentlich kein sound sondern ein Fjord und so kann man sich das auch vorstellen. Schon der weg dorthin war wunderschoen. Vor allem Dank dem wunderbaren Wetter, was dieser Region nur sehr selten vergoennt ist.



Wir hielten am Lake Te Anau (wo es bitterkalt war), am Mirror Lake (wo sich die mit schneebedeckten Gipfel der Berge im Wasser spiegelten, an einer riesigen Grasebene( wo der Endkampf der Herr der Ringe gedreht wurde) und an einigen Wasserfaellen und Wanderwegen.





Am Milford Sound angekommen machten wir eine Faehrfahrt bis aufs offene Meer und zurueck. Die steilen Haenge waren beeindruckend und die durch die Regenfaelle der letzten Tage angeschwollenen Wasserfaelle noch atemberaubender.



In einen fuhr das Boot sogar hinein und alle waren nass! Wieder an Land ging es ein Stueck des Weges zurueck in ein abgeschiedenes Tal, wo wir im Gunns Camp uebernachten sollten. Im Ernst: so viele Sandflies haben mich noch nie befallen, doch schliesslich konnte Autan fuer die gewuenschte Abwehrwirkung sorgen. Spannend war auch, dass das Camp nur ueber einen Generator mit Strom versorgt wurde, denn es war ein frueheres Arbeitslager mitten im Nirgenwo. Ab 10 wars also zappenduster.
Am naechsten Morgen gings schon um 6 Uhr weiter in Richtung Stewart Island, der drittgroessten Insel Neuseelands (Suedinsel, Nordinsel... Stewart Island). Leider empfand ich die Landschaft ganz im Sueden als eher langweilig und war eher gespannt auf die Ueberfahrt zur Insel, da die Meerenge dazwischen ungewoehnlich wild sein sollte. Letzlendlich war die sehr mehr als ruhig und wir genossen es. Das Wetter der kommenden Tage war dann sehr durchwachsen, doch ich lief eigentlich alle Tracks rund um die einzig bewohnte Stelle der Insel, genannt Oban. Es gab sehr viele kleine Buchten mit tollem, unglaublich klarem Wasser und angelegten Booten, aber auch den tiefsten Busch zu sehen.



Vor allem unsere Wanderungen durch den Regen im Matsch waren ein Spass. Man stelle sich mich vor mit rosa Regenschirm bei stroemendem Regen mitten im Urwald. Ein herrlicher Anblick :-)



Die Rueckfahrt am Montagmmorgen war dann welliger und mir wurde erstmal richtig schlecht, doch ich schaffte es bis nach Bluff (an Land).
Der Bus fuhr nach einer kurzen Fruestueckspause im fuerchtliche weihnachtlich geschmuckten Invercargill durch einen Kuestenstreifen der Ostkueste, genannt The Catlins. Wir sahen wunderbare Straende und Buchten, Kliffe und Felsen, sowie Seeloewen und endlos viele Schafe.



Leider warte ich immernoch auf die ersten Pinguine (evtl haben wir schon kleine blaue Pinguine schwimmen sehen auf Stewart Island, aber ich will sich richtig sehen!). Moeglichkeit dazu gibt mir am Donnerstag eine Wildlife-Tour zur Otago Peninsula (Peninsula = Halbinsel), welche vor Dunedin liegt. Dann sehen ich hoffentlich Pinguine, Albatrosse, Seelowen und Walroesser.
Dunedin haben ich heute zu Fuss erkundet. Ich war im Botanischen Garten, auf dem Friedhof, in den Kirchen, in der Stadt und eben in der Art Gallery. Generell kann man sich Dunedin sehr schottisch vorstellen. Fuer alle Fans der Harry Potter Saga: So wie das Schloss sieht hier vieles aus.



Ich zum Beispiel wohne in einem Haus des frueheren Bischofs, jetzt 'Hogwartz' genannt. Eines der schoensten Backpacker bis jetzt!! Wie fast nicht anders zu erwarten habe ich sehr viele bekannte Menschen dort wiedergesehen (insgesamt mehr als 10 Leute, die ich alle schonmal woanders kennengelernt habe). Mit zwei Maedels fahr ich morgen schonmal mit dem Auto die Peninsula anschaunen... Leuchturm und so. Ansonsten gehts gleich noch ins Kino: Time Travellers Wife.
Freitag gehts fuer 2 Naechte wieder zurueck nach Queenstown und ab dem 20. Dezember bin ich dann in Christchurch und erwarte Weihnachten. Suche mir wohl eine schoene Kirche, treffe mich mit Freunden und es wir ein BBQ geben im Hostel. Ist aber bis jetzt fuer mich noch sehr fern. Das Wetter ist noch nicht wirklich sommerlich (gestern nur 10Grad brrr), aber ich hoffe das wird noch.

Papa hat sich zu Hause die Kniescheibe gebrochen und die Sehnen sind gerissen. Morgen wird operiert! Weihnachten wird da wohl auch anders werden als geplant. er kann mich auch leider nicht vom Flughafen abholen, worauf ich mich schon sehr gefreut hatte. Muss mir wohl was anderes einfallen lassen...
Aber auf diesem Wege: Gute Besserung an Papa!

Ich werd das Gibsbein wohl noch zu Gesicht bekommen, denn in 30 Tagen bin ich schon wieder im Lande ihr Lieben... und ich freu mich riesig drauf!!
Bis dahin wuensche ich euch schonmal Frohe Weihnachten, viel Schnee und eine besinnliche vorweihnachtliche Zeit.

Mit besten Gruessen, eure Luise

Freitag, 11. Dezember 2009

!!!

Bis Montag nicht viel Internet weil 4 Euro die Stunde. Und auch kein Handynetz. Bitte keine Sorgen machen. Bin auf Stewart Island und werde es geniessen. Bis Montag oder so,

liebe Gruesse,

Luise

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Wanaka und Queenstown

Halli hallo!
Ich bin bis morgen frueh in der Adrenalinhochburg Queenstown - gezwungernermassen- denn fuer Extremsport habe ich kein Geld und wohl auch nicht den noetigen Mut :-) Gestern konnte ich mir allerdings ansehen, wie sich 3 todesmutige Passagiere meines Busses in 43m tiefe stuerzten. Um ehrlich zu sein, wenns weniger gekostet haette, haette ichs auch gemacht. War nicht wirklich hoch und endete kurz ueberm Wasser. Schlimmer ist wohl das weitere Angebot hier: Vom Bungysprung aus sage und schreibe 134m Hoehe, ueber Skydiving, Jetboatfahren und Paragliden gibt es hier alles vorstellbare. Wenn man alle Angebote dieser Stadt wahrnehmen wuerde, braeuchte man uber 400!!! Tage.
Bevor ich nach Queenstown kam, war ich 2 Tage im schoenen Wanaka. Eine Empfehlung fuer alle, die sich NZ vornehmen. Wir schliefen im Wanaka Bakpaka, mit herrlichem Ausblick vom Sofa des Aufenthaltsraumes ueber den Lake Wanaka und das umliegende Gebirge. Einmal um die Ecke geschaut, konnte man wahnsinnig beeindruckende, schneebedeckte Gipfel bestaunen. Auf unserm Walk am See entlang konnten wir unseren Blick kaum davon abwenden und es entstanden Bilder, die ich wohl locker als Postkarte verkaufen koennte. Keine Angst - ihr bekommt sie alle zu sehen. Der erste Tag dort war leider eher verregnet und wir besuchten die PuzzlingWorld, ein Gebaeude voll von Illusionen und einem riesigen Labyrinth. In letzterem wurde meine Geduld auf eine sehr sehr harte Probe gestellt. Frieda war geduldiger und musste meine zickigen Kommentare ueber sich ergehen lassen. Kurz bevor ich aufgeben wollte, fanden wir schliesslich den entscheidenden Weg, den wir wohl zuvor uebersehen hatten. Gott sei dank! Dank des wieder vorhandenen Handynetzes konnte ich auch mit meinen Eltern, Ike und Susanne telefonieren. So schoen :-) Und vor allem mit der Aussicht vom Liegestuhl aus :-) Stellt euch einfach mal die Berge aus Herr der Ringe vor!
Heute hab ich auch mit Diana skypen koennen. es geht mir sehr sehr gut im Moment muss ich ja sagen! Der Regentag heute war auch echt passend. Muss mir echt nicht viel von Queenstown, einer sehr vollen und touristischen Stadt, anschauen. Hier ist ein Pub am naechsten und auch der Supermarkt ist sehr teuer. Trotzdem war ich mit einem Maedel in den Queenstown Gardens und ein bissl in der Stadt bummeln.
Morgen, am einzigen sonnigen Tag der Woche, gehts fuer Frieda und mich weiter zum Milford Sound. Dort regnet es meist und ist sehr bewoelkt. Drueck die Daumen, dass es schoen wird! Am Freitag sind wir dann fuer das ganze Wochenende auf Stewart Island.
Ich habe auch ein Hostel fuer Weihnachten gebucht. Ich bin in Christchurch (passt doch oder?) im Foley Towers. Wir haben dort ein Diner zusammen und ich will auf jeden Fall in die Kirche. Weihnachtsstimmung an sich kommt nur sehr sehr langsam auf. Im Supermarkt spielen sich - wie passend fuer das sommerliche NZ - let it snow, es gibt kitschige Weihnachtsdeko und -beleuchtung, die Strassen und Schaufenster sind geschmueckt und die Kassierinnen im Supermarkt tragen rote Rentiergeweihe auf dem Kopf :-) Auch wir fangen an Weihnachtslieder zu summen (es kam auch schon vor, dass wir ploetzlich die deutsche Nationalhymne gesummt haben :-)) und eine entsprechende Muetze hat sich frieda auch schon zugelegt.

Ich hoffe ihr geniesst den Gluehwein auf dem Weihnachtsmarkt und jegliche vorweihnachtliche Gemuetslage!

In knapp einem Monat werde auch ich der Kaelte nicht mehr entkommen (aus dem heissen Sydney eine krasse Klimaveraenderung!).
Ich gruesse euch, eure Luise

Freitag, 4. Dezember 2009

Punakaiki und Franz Josef

Ein herzliches Hallo :-)

Die letzten tage vergingen wie im Flug. Am Dienstag bin ich mit dem Bus und Siegrid nach Punakaiki aufgebrochen. Zum erstemal sah ich also die Westcoast :-) Wir schliefen in einer unglaublichen Herberge namens Te Nikau Retreat... mitten im regenwald und urgemuetlich. Endlich mal eine nach nicht mehr im Zelt und in einem richtigen Haus mit Teppichboden und so. :-) jaja, man lernt vieles zu schaetzen. Leider verbrachte ich nur eine nacht dort, was ich allerdings sehr genoss. Am naechsten Morgen besuchten wir zusammen die PancakeRocks. Das sind Felsformationen die aussehen wie aufeinandergestapelte Pfannkuchen. Sehr beeindruckend!!! Die rauhe see und der neblige Nieselregen gab dann noch das beste fuer die Stimmung und so genossen wir unsere Wanderung in vollen Zuegen. Am nachmittag musste ich mich dann von Siegrid (und vorher schon von Nici und Andre aus Dresden) verabschieden. Wie immer echt doof! Ich stieg wieder in den straybus. Diesmal hielten wir ueber Nacht in Barrytown. Eigentlich nur ein Pub mit Party abends, woran ich keineswegs interessiert war. Die Leute in meinem Bus sind sowiso grad sehr Partymaessig unterwegs. Aber es war Besserung in Sicht, denn am naechsten tag stieg frieda aus Freiburg wieder zu, welche ich schon am Abel tasman kennengelernt hatte. Sie hat beschlossen mit mir die nachsten tage zu verbringen, worueber ich mich sehr freue.

Im Moment bin ich noch bis morgen in Farnz Josef, einem kleinen ort im regenwald und nahe des Franz Josef Gletschers. Eben diesen habe ich heut bestiegen!!!!!! Ein Full Day walk mit viel eis, steilen Anstiegen, keinen Klos ab 8 Uhr am Morgen dun engen Gletscherspalten. Es war einfach nur Amazing :-) Bilder werden nachgereicht. Bin zu kaputt heute.
Morgen fahren wir ins Nirgendwo, genannt Makaroa. habs noch auf keiner Karte gefunden! Danach gehts am Sonntag nach Wanaka wo wir 2 Naechte einen Stopp einlegen, weil es dort schoen sein soll. Ausserdem verlasse ich damit die Gruppe der Partypeolpe. Juhuu! Am 10. Dec (johannas Geburtstag. Anruf folgt!!) gehts fuer 2 nachte nach Queenstown, der adventure-hochburg. ich werde wohl nur die stadt anschaun. Viele Andere wagen hier den Sprung in 145m tiefe!
Danach gehts zum Milford Sound und auf Stewart Island, doch naeheres spaeter.

Ich hoffe euch gehts gut, ich melde mich hier bald wieder (oder ich ruf euch an, denn eich hab wieder handyempfang :-))

Liebe Gruesse, eure Luise

Sonntag, 29. November 2009

Fotos!!!

Heute war der grosse Trip und es war unglaublich schoen, denn...

...ich war segeln




schwimmen in der Anchorage Bay:





und Kayakfahren:



Das Wetter war fantastisch und es war der bislang beste Trip in NZ!!
Ich fahre nun schon am Dienstag weiter nach Punakaiki zu den Pancake Rocks und in den Rainforest. Wahrscheinlich habe ich auch dort wieder keinen Handyempfang, aber ich melde mich sobald ich wieder Natz hab :-))))

Ganz liebe Gruesse von eurer Luise

Samstag, 28. November 2009

Stillwel Bay

Regen! heute ist wohl ein lazzy-day und ich haenge rum, schreibe an wwoofingfamilien ob sie mich ueber Weihnachten aufnehmen, lese und unterhalte mich mit ein paar netten Leuten. Ausserdem habe ich sher viele juckende Sandfliy-Stiche, die unglaublich nerven und am Fuss und den Zehen ja nicht gerade angenehm sind.
Gestern Abend hab ich Lena wiedergetroffen. Mit ihr haben Anne und ich schon viel Zeit in wellington und picton verbracht. Sie ist hier nebenan auf einer Farm und wwooft. Sie ist megahappy: nette leute, Arbeit die Spass macht und aich noch ein huebscher Sohn der Familie.
Meine erste Nacht im Zelt war dann auch ok. Sanne, meine hollaendische 'Zimmer'-Genossin, machte uns eine Warmfalsche und so hatten wir es schoen war unter unseren zwei riesig dicken bettdecken. Am Morgen wachte ich leider von den Regentropfen auf, die aufs Dach prasselten. Gott sei dank bleibt es trocken im Zelt.
Den gestrigen Tag verbrachte ich mit dem ersten groesseren Walk im Abel Tasman National Park. ich lief den Track ca 7km lang, immer wieder mit Blick auf tuerkisblaues wasser und goldene Straende. man konnte nicht widerstehen sich an einen dieser Straende zu setzten und einfach nur den Blick zu geniessen. Waehrend des Wanderns ueberkam mich die Idee, doch einfach ins Wasser zu springen. Die erste bucht war die Appeltree bay, welche sehr schoen, aber auch sher windig und dadurch kalt war. da ich erst eine studne unterwegs war, zog ich weiter zur naechsten Buch, der stillwel bay. ich landete im paradies. goldener Strand, feiner Sand, kein Lueftchen, wenig menschen und unglaubliche Wasser-Farben. Ich konnte nicht widerstehe und sprang ins Wasser. kalt aber genial!! ich haetts nur gern mit wen zusammen erlebt. Alleine ist das alles immer etwas traurig.
Nun hoffe ich fur morgen auf besseres Wetter, denn ich habe eine 'Kajak, walk, Seals and Sailing-Tour gebucht. Drueckt die Daumen!!

Vielen dank fuer alle eure Mails in den letzten tagen. das amcht sehr gluecklich,

eure Luise

Mittwoch, 25. November 2009

Abel Tasman National Park

Gestern bin ich nach einem anstrengend Tag im Old McDonolds Backpacker angekommen. Morgens musste ich mein Sleepout putzen, spaeter hab ich 5 stunden auf den Bus gewartet. Da ich hier in marahau nur ueberteuer einkaufen kann musste ich schon in Motueka fuer eine Woche essen einkaufen. Als der Buss dann endlich kam... fuhr er an mir vorbei... drehte dann aber um und holte mich ab.
Letzte Nacht und heute nacht verbringe ich mit Frieda aus Freiburg in einem Dreierzimmer. Leider hat sie sich gestern den Fuss aufgeschlitzt, was nachher genaeht werden muss. Ist eine ganz liebe :-)

Wichtig fuer euch: Man hat hier kein Handyempfang und nur teuer Internet. Geh also nur alle 2 Tage Mails checken!! Aber es geht mir ja gut und ich werde gleich die Natur geniessen gehen!! Die Sonne scheint und die Sandflies nerven!
Ab morgen bin ich im The Barn und schlaf in einem Zelt, aber mit richtigem Bett drin. Matraze wesentlich besser und Preis viel billiger (nur 9 Euro!!! die Nacht).

Meld mich die naechsten Tage wieder,

Luise

Freitag, 20. November 2009

coastal palms

jetzt bin ich schon den 3. Abend hier in meiner kleinen hütte und will euch mal bericht erstatten.
Wie der name schon sagt bin ich an der küste- nicht unweit des abel tasmen nationalparks- und mich umgeben eine menge palmen. Mein sleepout ist ungefähr 3qm groß und beinhaltet mein bett und all meine habseligkeiten. Es gibt sogar einen minischreibtisch mit stuhl. Ich haben eine miniveranda und einen kleinen kiesweg,der zu meiner hütte führt. Ein stück weiter oben im garten steht dann das haus von jerry, meinem host, welches 2 luxusappartments mit meerblick enthält sowie seine eigene wohnung die jetzt auch ich nutze. An der seite haben wir eine große veranda mit bbq und liegestuhl etc. Hinter dem haus ist dann eine große wiese die direkt ans meer grenzt. Leider ist bei ebbe kein meer da, dafür aber trotzdem ein wunderschöner blick auf die berge hinter nelson. Die umgebung des hauses ist mein arbeitsplatz bis nächsten mittwoch. Ich pflanze, zupfe unkraut, schichte holz um, sauge und noch vieler mehr. Meine kondition ist in diesem land schon immens gewachsen ganz zu schweigen von einigen beinmuskeln :-) außerdem ist das wetter grad sehr sehr sommerlich und ich werde ganz gut braun ohne sonnenbrand zu haben.
Mein befinden über die letzten tage war grundsätzlich gut. Blöd ist immer nur, wenn ich weiß, dass sich zu hause immer wieder wer sorgen macht. Da fühlt man sich nicht gut bei. Aber auch das geht vorbei, ist allerdings nicht einfach, wenn man keinen direkt zum reden hat. Trotzdem schaffe ich es grade sehr gut nicht zu viel nachzudenken. Habe begriffen dass ich das immer viel zu gerne tue und mich damit selbst verrückt und unglücklich mache. Es kommt wies kommt und ich muss nicht schon drei tage vorher aufgeregt sein zum beispiel.

Wie schon gesagt liege ich grad in meiner hütte und bin nach einem langen tag tierisch müde. Falls ich noch was vergessen hab zu erzählen wird das nachgereicht oder wen etwas brennend interessiert: ich bitte um nachfrage:-) bin froh über jede art von kontakt zur heimischen aussenwelt.
Ein schönes wochenende wünscht euch Luise

Donnerstag, 19. November 2009

internet:-)

auf die schnelle: hab nun doch internet übers handy hier. Das ist so supi:-) ich schreib dann morgen ausführlich wies so ist. Gut gehts mir aber :-)

Dienstag, 17. November 2009

Nelson

Ich bin seit gestern im schoenen Nelson. Schweren Herzens hab ich das Jugglers Rest inklusive Anne verlassen. Weiter gings fuer mich im Straybus. Man faehrt dabei im Bus mit vielen anderen durch die Gegend und bekommt etwas erzaehlt. Gott sei Dank sass ich vorne im Bus, da die Strecke nach Nelson doch wiedermal sehr kurvig war. Die Weinprobe die wir fuer 2 Dollar zuvor genossen haben, machte das ganze nicht einfacher. Zum Glueck war der Wein sehr lecker (Pinot Noir,...). Es gab meist Weissweine und einen Rotwein. Erfreulich war, dass ich mich bei der Kontaktaufnahme recht gut angestellt hab und schnell Anschluss gefunden hab. Das macht mich zuversichtlicher fuer den naechsten Reisemonat.
Das Hostel wo ich jetzt fuer noch eine Nacht bin ist ganz schoen und es gibt ein paar nette Leute (eben ist auch noch Lena abgereist, die mit mir auch die erste Nacht hier verbracht hat), allerdings wimmelt es mal wieder von meist sehr jungen Deutschen. Die Nacht verbringe ich mal wieder auf der ungeliebten Oberetage des Hochbettes, wobei das Bett an sich sehr gemuetlich ist. Morgen gehts dann zum Glueck weiter zur Wwoofingstelle nach Motueka. Das wird nur eine einstuendige Busfahrt. Jerry holt mich dann ab und wir fahren zu den Appartments. Ich weiss noch nicht, wie genau das alles wird mit Internet und co, also muessen wirs wohl abwarten.

Am Morgen war ich am 'Centre of New Zealand', dem geographischen Mittelpunkt dieses Landes. Dafuer gings wieder steil den Berg hinauf, doch ich wurde mit einer schoenen Aussicht belohnt. Anschliessend habe ich die Stadt besichtigt und in der Kirche eine Kerze fuer meine Eltern, Grosseltern und Freunde angezuendet. Es gab auch ein paar schoene alte Haeuser und Kunstgeschaefte in der Stadt zu sehen.
Ich habe mir heute fuer den hoffentlich bald beginnenden Sommer eine braune kurze Hose gekauft. Teuer, aber sie hat einen UV Schutz von 50 und andere Accessoires.

Jetzt noch ein paar schoene Bilder der letzten Wochen:

Auf der Faehre:


Anne, Lena und Ich:


Ausblick vom Berg auf den Malbourough Sound:


Der Garten im Jugglers Rest:


Annes Geburtstag:


Lena und Sven schmuecken alles mit Luftballons:


Weinland um Bleinheim herum:


Weinprobe :-)


Aussicht vom Zentrum Neuseelands:


Jetzt wird noch ein bisschen relaxed, gelesen und morgen das Freilichtmuseum besichtigt!

Bis bald, Luise

Mittwoch, 11. November 2009

Weiter gehts...aber alleine

Juhuu, ich hab die Planung fuer die naechste Woche und evtl. fuer laenger schon fertig. Wer mich kennt weiss, wie gerne ich plane. Nicht zu wissen, wo man den naechsten Tag verbringt, dass hasse ich.
Nun aber mal ausfuehrlich. Anne und ich verbringen grade die letzten gemeinsamen Tage im Jugglers Rest (juggler= jongleur). Leider regnet es, aber wir verbringen die Zeit mit vielen anderen netten Leuten, spielen Gesellschaftspiele und lesen sehr sehr viel. Falls das Wetter besser wird, sind schon mehrere Walks geplant. Ansonsten kann man sich voll und ganz um sein eigenes Wohl kuemmern (ausgedehnt duschen, Manikuere, Pedikuere,...herrlich). Das sind die erholsamen und verdienten Tage :-) Samstag feiern wir Annes Geburtstag, was bestimmt superschoen wird, denn es gibt ERDBEERKUCHEN. Die Erdbeeren haben grad Saison hier.
Am Montag beginnt dann meine grosse Reise ueber die Suedinsel. Da ich keinen Job hatte, muss ich etwas aufs Geld achten, doch ich habe mir ausgerechnet, dass ich noch ca. 20 Naechte umsonst schlafen muss (also dafuer arbeite), um am Schluss (Weihnachtsgeschenke schon eingerechnet) + - 0 rauskomme. Desahlb hab ich in vielen Backpackern angerufen und gefragt, ob sie wen zum putzen brauchen. Ausserdem hab ich mich um einen neuen Wwoofingplatz gekuemmert. Tata: ich hab hier www.coastalpalms.co.nz ab Mittwoch einen Platz zum wwoofen. Muss im Garten arbeiten, aber das schaff ich schon. Besser als Vineyard!! Ich probieren es mal fuer 3-4 Tage und wenn ich gut bin darf ich laenger bleiben. Ob ich dann Internet hab ist fraglich. mal schaun. Schlafen tue ich in einem Sleepout im Garten. Hoffe es wird nicht zu kalt. Aber supi, ich bin direkt am Meer nahe Motueka :-))))
Montag und Dienstag besuche ich Nelson, die angeblich sonnigste Stadt Neuseelands. ich hoffe das stimmt auch. Ich starte also Montag in Picton meine Rundreise mit dem Stray-Bus. Dieser Bus faehrt mich einmal rund ueber die Insel und haelt ueberall wo es schoen ist, es einen Walk gibt oder aehnliches. Man kann an jeden Halt langer bleiben und in den naechsten Bus einstiegen der kommt. Der Fahrer erzaehlt zwischendurch auch immer Geschichten und etwas ueber die Landschaft. Neachster Stop also Nelson und dann ab in den Abel Tasman National Park. Weisse Straende, Busch, Kajak fahren,...
Ich glaub ihr werden grad neidisch... dann hoer ich mal lieber auf.

Mag hoeren, wies euch geht!!!

Ganz liebe Gruesse von der gluecklichen Luise

Montag, 9. November 2009

Berg und Tal

die letzte woche war ein stetiges auf und ab. Wir verließen wellington mit der fähre am freitag, nachdem wir donnerstag abend noch das riesige guy-fawkes-feuerwerk im hafen genossen haben. Die fahrt zur südinsel war herrlich, denn ich saß die ganze zeit bei sonne aufm deck. Wir fuhren durch den queen charlotte sound der mit türkisem wasser und vielen kleinen stränden und muschelfarmen einfach superschön war. Im ankunftsort picton lebten wir dann zwei nächte im jugglers rest, einem wunderbar ruhigen hostel mit hängematte und frühstück am morgen.
Euer daumendrücken hatte übrigens erfolg und wir konnten gestern die arbeit auf einem weinfeld beginnen. Leider sind wir zur falschen jahreszeit gekommen, denn es ist wohl die härteste arbeit zu tun. 8 stunden am stück bücken und knien war uns dann etwas zu krass gestern und wir haben uns dazu entschlossen wieder nach picton zu fahren. Sie hätten uns ab heute auch per pflanze bezahlt und nicht mehr per stunde. Wir hätten also noch schneller arbeiten müssen und das schaffen wir nicht. Länger als eine woche hätte das der körper eh nicht mitgemacht.
In picton erwarten uns jetzt wieder arne und jena, ein pärchen aus berlin das wir ja schon in wellington wiedergetroffen hatten, und lena, unsere zimmergenossin aus wellington. Also wieder zurück zu den freunden. Schön. Anne hat dann samstag geburtstag und bis dahin werde ich planen, wie ich weiterreise. Werde wohl nochmal bei familien wohnen, wo ich dann für essen und schlafen etwas arbeiten muss. Da wird mein konto wenigstens nicht berührt.
Freue mich nun auf picton und auf das verlassen dieses doch sehr dreckigen hostels hier in blenheim.
Ich hoffe euch gehts alles gut soweit. Denk an euch, eure luise

Montag, 2. November 2009

Napier und Wellington

Nach 6 Tagen ohne Eintrag muss ich mich mal wieder bemerkbar machen. Dies geschieht im Moment von Wellington, der Hauptstadt Neuseelands aus. Wir befinden uns fast am untersten Zipfel der Nordinsel und sind nur noch 3h Faehrfahrt von der Suedinsel entfernt.
Die Zeit nach Turangi bis zum Samstag morgen verbrachten wir im wunderbaren Napier. Diese Art-Deco Stadt haben wir in vollen Zuegen genossen, da sie uns erstmals wieder eine aestethische Stadtansicht und die Moeglichkeit zu shoppen bot. Unser Hostel war super, denn der Besitzer (Dave) war unglaublich nett und wir hatten ein tolles 2er-Zimmer mit Riesenfenster und MEERBLICK.



Interessant war, dass wir dort eine Gruppe Franzosen wiedersahen, die uns schon am Fusse des Tongariro aufgefallen war. Was fuer Zufaelle (ich nenne es Schicksal) es noch in NZ gibt, werdet ihr gleich noch bemerken. In den 5 Tagen Napier haben wirs uns durchaus gutgehen lassen.



Zunaechst waren wir beide beim Friseur, was insofern spannend war, da wir in einer Schule fuer Friseure waren. Das ganze war ein normaler Salon, doch man wurde ausschliesslich von den Lehrlingen umsorgt, welche immer von den Lehrern kritisch beaeugt wurden. Das fuehrt zu hektischen Bewegungen und verunsicherten Blicken, doch es kam tatsaechlich eine ganz schoene Frisur dabei heraus. Jetzt habe ich wieder meine Locken und weiss noch nicht so recht, ob ich es super finden soll. Manchmal sieht es echt gut aus, aber Anne hat recht damit, dass ich aussehen wie aus den 70ern. Naja, zu aendern ist es nicht mehr, ich mache das beste draus. Da es, wie so oft, auch in Napier Regentage gab, verbrachten wir einen solchen im Aquarium, konnten Rochen, Haie, Piranhas ect. und echte Kiwis anschauen. Letztere laufen uebrigens wie Otto. Das war sehr schoen. Am letzten Tag waren wir im Ocean SPA, einem Freibad mit verschiedenen Becken, die zum teil schoen warm waren. So schwammen wir also einige Bahnen unter dicken Wolken. Danach entspannten wir im riesigen Whirlpool (Spa) und in den beiden Saunen, die leider nur mit KLeidung begehbar waren, da sie (wahrscheinlich fuer die schoene Aussicht aufs Meer) nur eine Glasfront als Tuer besitzen.
Der Samstag war unser Reisetag, denn wir mit Daumen an der Strasse, recht erfolgreich hinter uns brachten. Ich war zu Beginn mal wieder etwas nervoes, doch nachdem wir mit zwei Frauen sehr viel Glueck und nette Gespreachspartner gefunden hatten, war ich zuversichtlicher. Die Strecke die mir mit insgesamt fuenf verschiedenen Mitfahrgelegenheiten + Zug am Schluss zuruecklegten war immerhin rund 350km lang!!!
Angekommen in Wellington arbeiteten wir uns durch das oeffentliche Verkehrsystem, um letztendlich in einerm 4er-Share-Room im Worldwide-Backpackers zu landen. Leider haben wir den Room 1, der natuerlich direkt am Fernsehraum und gegenueber des allgemeinen Aufenthaltsraums mit Kueche liegt. Ein Schlafen ohne Ohrstoepsel ist also keinenfalls moeglich. Bloed. Am Abend war Halloween und wir trafen uns in der Stadt mit Laura, unserer Freundin aus dem Tauhara Center. Das Treiben in der Stadt an Halloween sowie die Stadt lebst waren schoen anzuschaun.







Lustig war, dass wir im Hostel anschliessend einem uns aus Turangi bekannten Paerchen wiederbegegneten. So schoen! Ansonsten sind hier auch nur deutsche Teenies. Unglaublich war dann, dass wir beim bummeln in der Stadt auch noch ein anderes Paerchen wiedertrafen, die mit uns den Tongariro Crossing gelaufen waren und auch mit uns im Hostel gewohnt hatten. Die Welt ist so klein in Neuseeland.

Wir bleiben noch bis Freitag hier in Wellington und fahren dann mit der Faehre rueber nach Picton. Moeglicherweise ergibt sich dann ein Job auf einem Weingut in Blenheim. Ihr muesst mir sowas von die Daumen druecken, denn wenn ich den Job net kriege, bin ich Mitte Dezember Pleite und das macht mir grad echt zu schaffen.

Ich denk an euch,

eure Luise

Dienstag, 27. Oktober 2009

Tongariro Crossing

Jaaa, ich habe die harte Pruefung bestanden!!!
Letzten Samstag war es so weit: Wir haben den Tongariro Crossing gemacht. Dafuer quatierten wir uns in der A-Plus Lodge in Turangi ein, wo wir fuer eine halbe Stunde Kloputzen am morgen fuer nur 3Euro die Nacht bleiben durften. Super war auch, dass Ian, unser ueberaus netter Host, uns fuer nur 20 Dollar bis zum Anfang des Walks fuhr und uns am Schluss am anderen Ende auch wieder abholte.
Der weg selbst ist 19,4km lang und besteigt mit 800m Hoehenunterschied beim Augstieg die 1967m!! Danach geht es nochmal 1200m hinunter. Schon der Aufstieg war extrem anstrengend. In 3 Teilabschnitten mussten wir Treppensteigen, kraxeln und rutschen, was fuer meine Muskeln und meine Kondition kaum schaffbar war. Doch mit vielen Pausen schaffte ich es und erreichte stolz den Gipfel. Die Landschaft und die weiten Aussichten waren atemberauben, wie man auch auf den hochgeladenen Bildern erkennen kann (man gelangt ueber das Bild der Kamera zu all meinen Bilder!!). Oben war es dann sehr kalt und es schneite sogar ein wenig :-)
Der Abstieg durch wunderschoene Graslandschaft war dann nochmal unglaublich anstrengend, weil die Muskeln eigentlich nicht mehr imstande waren mich fortzubewegen, doch die 10km schafften sie dann auch noch (wenn auch langsam). Noch 3 Tage danach tun mir die Muskeln weh. Aua!! Der Abschluss durch den Busch fand ich auch sehr schoen.

In Turangi hat mir Anne ubrigens backgammon beigebracht. Schoenes Spiel :-) Ausserdem lese ich grade schon den 2. Band der Bis(s)-Reihe! Fuer alle, die sich auf den Kinofilm freuen: ich kann ihn mir hier schon Mitte November ansehen!!!

Gerade sind wir im schoenen Napier, wieder an der Westkueste der Nordinsel. Es regnet wieder, aber wir haben die Zeit genutzt, um mal den Friseur zu benutzen (Foto und NAPIER). hat nur4,5 Euro gekostet, weil es die Lehrlinge gemacht haben in einem extra dafuer vorgesehen Geschaeft. unser Zimmer ist super, da wir vom Bett aus aufs Meer gucken koennen.

Hoffe euch gehts gut.

Eure Luise

Freitag, 23. Oktober 2009

Turangi

hallo an alle!

hab wieder nur 10 min in der Buecherei, aber ich geb mein Bestes.
Wir sind gut und schnell per Anhalter von Taupo nach Turangi gefahren. Das waren so ca. 45km. Unglaublich war, dass ich grade, noch mit Rucksack auf dem Ruecken das Schild an die Strasse hielt und wir schon eine Mitfahrgelegenheit hatten. Es war ein aelterere Herr mit seinem Campervan, der uns bis vor die Haustuer fuhr :-)

Wir sind in einem kleinen Hostel gelandet, wo wir wohl bis Dienstag bleiben. Super ist, dass wir fuer 6 Dollar, also 3Euro, die Nacht in einem 6er Zimmer (bis jetzt alleine) verbringen. dafuer putzen wir jeden Morgen das Bad, was nur eine haleb Stunde dauert.

Morgen gehts auf einen der schoensten 1-Tages-Walks von NZ: Der Tongariro Crossing. Ich hoffe ich steh die 19km durch,d enn es ist an einigen Stellen recht steil und noch mit leichtem Schnee und Eis versehen. Dreuck mir die Daumen. Wir stehen dafuer auch um 4 Uhr 30 in der Nacht auf um den Sonnenuntergang anzuschauen. Der Schickslasberg ist dann sehr sehr nah :-)

Keine Zeit mehr, druecke alle!!!

Eure Luise

Dienstag, 20. Oktober 2009

Bergauf gehts!

Hallo an alle!

Mir gehts wieder besser. Gestern hatten wir einen wunderbaren Tag draussen... nach 2 Wochen ohne Ausfluegen echt total viel wert! en Vormittag verbrachten wir auf dem Trampolin und in der Sonne im Garten. Ich lese grade des zweite Buch der Bis(s) Reihe und geniesse das sehr. Alles auf Englisch, solangsam gewoehn ich mich dran und rede auch mit Anne oft in dieser Sprache.
Den zweiten Teil unseres freien Tages verbrachten wir im Hidden Valley, einem geothermalen Gebiet, wo es staendig blubbert, dampft und spritzt. Man konnte kleine Geysire ansehen, viel Schwefel einatmen und die verschiedenen Farben bewundern. Dieser Platz wird Hidden Valley genannt, weil man zunaechst mit dem Boot ueber einen kleinen Stausee fahren muss. Die Sonne tat ihr uebriges zur guten Laune.


Morgen verlassen wir das Tauhara Centre und fahren naeher an die Berge um ein bisschen wandern zu gehen. Drueckt die Daumen, dass das Wetter mal nicht so regnerisch ist, wie in den letzten Tagen!

Auf den kommenden Bildern sieht man alle anderen Wwoofer beim Dinner (gestern gabs echt koreanisch!!) und mich selbst beim Kochen:


Bis bald,
Luise